Osterlamm

[Werbung]

Ein Osterlamm gehört wohl zu den Klassikern auf jeder österlichen Familienfeier.

Die Form dafür habe ich nun schon länger zu Hause, aber es ist nun tatsächlich das erste Mal, dass sie auch zum Einsatz kam.

Das mag mit meiner Mutter zusammen hängen, denn eigentlich war es ihre Form und als sie gestorben ist, habe ich sie quasi geerbt.

Unsere Osterfeste sind nicht mehr die Gleichen. Einen Teil der Schuld trägt Corona, aber einen großen Teil macht auch der Verlust meiner Mutter aus.

Ich will jetzt hier nicht rumheulen, also mampfe ich mein Osterlamm und lasse euch an meinem Rezept teilhaben 😉

Die Form, die ich benutze, ist übrigens diese hier:

Rezept: Osterlamm

Zutaten:

  • 2 Eier
  • 100 g braunen Zucker
  • 100 g weiche Butter
  • 1 Pk. Orangenzucker
  • 150 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • eine Prise Salz
  • etwas Milch
  • Puderzucker

Zubereitung:

  • Weiche Butter mit dem Zucker und Orangenzucker vermischen und schaumig schlagen
  • Eier nach und nach dazugeben und unterrühren
  • Mehl mit Backpulver mischen, sieben und mit einer Prise Salz ebenfalls unterrühren.
  • Sollte der Teig zu fest sein, kann man ihn mit etwas Milch ein wenig cremiger rühren.
  • Den Teig etwa 15 Minuten ruhen lassen.
  • Die Form mit Butter einfetten und ein wenig mehlieren. Das überschüssige Mehl abklopfen.
  • Den Teig in die Form füllen und glatt streichen.
  • Im vorgeheizten Backofen bei 160 Grad Umluft etwa 45 – 50 Minuten backen.
  • Die Form in ein feuchtes Tuch wickeln und etwa 10 Minuten ruhen lassen.
  • Dann das Lämmchen vorsichtig aus der Form lösen und mit Puderzucker bestäuben.

Fertig!

Ich habe dieses Jahr tatsächlich mehrere Lämmchen gebacken und einige auch verschenkt.

Das Rezept kann man übrigens auch super abwandeln und Nüsse, Schokolade oder was auch immer hinzufügen.

Mit ein wenig Kakao kann man das Lamm auch färben und dem schwarzen Schaf der Familie schenken 😀

Der Orangenzucker gibt dem Teig eine tolle frische Note. Man kann aber auch normalen Vanillezucker verwenden.

Viel Spaß beim Ausprobieren!

image_printDrucken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.