Orahovac ist ein Walnusslikör, der in Kroatien überall bekannt und äußerst beliebt ist.

Wenn wir bei Freunden und Familie zu Besuch sind, ist er meist selbst gemacht und jede Familie hat da ihr ganz eigenes Rezept. Fertig kaufen kann man ihn in Kroatien aber natürlich auch.

Selbst bei Amazon* werdet ihr fündig.


Ihm werden übrigens sogar heilende Wirkungen nachgesagt. Bei Magen- oder Schilddrüsenproblemen wird er gerne als Hausmittel angewendet, ich kann aber natürlich nicht sagen, ob das wirklich hilft.

Fakt ist jedoch, dass man schon in alten Klosterbibliotheken Rezepturen für dieses natürliche Heilmittel gefunden hat und der Walnuss generell heilende Eigenschaften zugeschrieben werden.

Hat man keine Probleme, schmeckt der Likör auch als Aperitif vorzüglich und vielleicht beugt man dadurch sogar vor 😉

Das besondere an Orahovac ist auch, dass er nicht aus reifen, sondern aus den jungen, grünen Walnüssen hergestellt wird.

Wir haben einen Walnussbaum vorm Haus und seit Ende Juni waren sie in diesem Jahr pflückbereit.

Der Kern muss noch weich und hell sein. Ist er bereits verfärbt, sollte man sie nicht für die Zubereitung benutzen.

Rezept: Orahovac

Zutaten:

  • 6 grüne Walnüsse
  • 180 g brauner Zucker
  • 2 Nelken
  • 7 Kaffeebohnen
  • 1/2 Zitrone
  • 600 ml guter Schnaps wie Sliwowitz, Vodka oder ähnliches

Zubereitung:

  • Nüsse waschen und halbieren. (Hier könnt ihr auch direkt sehen, ob das Innenleben gut ist)
  • Walnüsse in einen Gefrierbeutel geben und mit einem Fleischklopfer grob zerkleinern.
  • Zitrone waschen und in Stücke schneiden. (Ich benutze Demeter-Zitronen, damit die Schale auch wirklich unbehandelt ist)
  • Alle Zutaten in eine Schüssel geben und mit dem Alkohol auffüllen.
  • Umrühren, bis sich der Zucker gelöst hat.
  • Die Mischung in ein geeignetes Glasgefäß geben und gut verschließen.
  • Nun soll der Aufsatz etwa 40 Tage an einem sonnigen Ort ziehen.
  • Zwischendurch kann man die Mischung durchschütteln und so nochmals mischen, aber auf keinen Fall öffnen.
  • Nach der Ziehzeit wird der Likör gesiebt oder durch ein Mulltuch abgeseiht.
  • Danach sollte er in einer dunklen Flasche kühl gelagert werden.

Fertig!

Man kann die Nüsse auch in Scheiben schneiden, tragt aber auf alle Fälle Handschuhe dabei, denn sie können recht stark färben.

Getrunken haben wir den Likör schon oft. Selbst gemacht nun aber zum ersten Mal.

Im Internet habe ich vielfach gelesen, dass er nach der Ziehzeit erstmal bis zum Winter im Keller weiterziehen muss, ich kenne aber auch viele Familien, die ihn dann direkt trinken.

Wenn ich ihn gesiebt habe, dann machen wir erstmal eine Geschmacksprobe und entscheiden dann spontan, wie wir das handhaben.

Auch habe ich zwei Varianten gemacht, eine mit Sliwowitz und eine zweite mit Vodka, auch hier sind wir gespannt wie der geschmackliche Unterschied ist.

Ich werde dann aber noch berichten 😉

Viel Spaß beim Ausprobieren!

image_printDrucken
Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.